Die Köpenicker Straße Nr. 147
in Berlin Kreuzberg



+++ Dieses Seite befindet sich im Aufbau +++ +++



damals...



Telegraphen Telefon und Blitzableiter Fabrik

Telegraphen , Telefon und Blitzableiter Fabrik Schuch und Wiegel, in der Köpnicker Straße 147

Mit der Ausstellung ist die Gewerbeausstellung gemeint, die 1896 in Treptow stattfand.


1872 teilt die Gesellschaft Granger & Hyan mit, das sie die Actiengesellschaft für Wasserheizung und Wasserleitung gegründet haben und die Etablissements in der Alexandrinnenstraße 23 und in Cöln in die Gesellschaft einfließen.

Das Geschäft hat sich mit der Wasserheizung ein solches Renommée erworben, das es die eingehenden Bestellungen nicht mehr bewältigen kann und deshalb ein 283 Quadrat Ruten großes Grundstück an der Köpenicker Straße 147 erworben hat.

Außerdem betreibt die Firma das schwunghafte Geschäft mit glasirten Röhren, die zuvor nur aus England bezogen werden konnten, sowie Wasser- Gasleitungen und Canalisirung.



Von 1895 bis 1900 befand sich hier das Photoatelier Salingré.


1919 wird hier von Otto Bock die Orthopädische Industrie Gesellschaft mbH gegründet, die 1920 nach Thüringen zieht.
1920 ist sie im Berliner Adressbuch zu finden.
Die Firma ist auf die Anfertigung von Prothesen spezialisiert und wird um 1945 angeblich entschädigungslos enteignet. Ein Neustart erfolgt in Duderstedt.
Der Besitzer Professor Hans Georg Näder erwirbt um 2015 die Bötzow Brauerei im Prenzlauer Berg. Das Unternehmen hat zu dieser Zeit (2015) etwa 8000 Mitarbeiter internatinal.

Das Unternehmen heißt heute nach seinem Gründer Ottobock.

Conrad, Margarete
Räucherwaren, Fische
SO 36, Köpenicker Str. 147

 


Im zweiten Weltkrieg befand sich hier eine Zwangsarbeiterunterkunft:
Werkzeug- und Metallwarenfabrik Ernst Winkler (Inh. Ernst Arendt, Stanz-, Zieh- und Prägewerk)


heute:

Denkmal       Industriehof OHG in der Hutfirma Zechelius und Bertow

E-Mail

eisfabrik@berlin-eisfabrik.de