Das erste Gewerkschaftshaus Deutschlands am Engelufer 15


heute Nummer 62-64

in Berlin Mitte


+++ Dieses Seite befindet sich im Aufbau +++ +++

Gruß aus dem Gewerkschaftshaus

Engeldamm mit Brücke an der Adalbertstr
Engelufer an der Adalbertstrasse, Foto von 1908

Engeldamm
Die Ansichtskarte zeigt uns das Engelufer am Luisenstädtischen Kanal, nach der Errichtung des Gewerkschaftshauses, das sich durch seine rote Backsteinarchitektur von den anderen Gebäuden abhebt und dem Ensemble eine besondere Betonung verleiht.
Es zeigt den letzten Abschnitt des Engeldamms zwischen Adalbertstraße und Michaelkirchplatz.
Das Taut Haus am Engelbecken (BJ. 1912) gibt es noch nicht, das Gewerkschaftshaus ist noch nicht erweitert (1904) und der Luisenstädische Kanal führt noch Wasser (bis 1926).

Engeldamm 15
Das erste Gewerkschaftshaus am Engelufer - errichtet 1899
Gewerkschaftshaus am Luisenstädtischen Kanal
Das Gebäude auf einer Fotoansichtskarte,
schön in einer laubfreien Jahreszeit fotografiert,
wie auch andere Ansichtskartenfotos

Restaurant Gewerkschaftshaus
Blick ins Restaurant des Gewerkschaftshauses
Ansichtskarte mit geschriebenen Gedicht, gelaufen, 08.02.1902

Engeldamm Gewerkschaftshaus
Das Gewerkschafthaus - Ansichtskarte - Foto Rob. Prager Cöpenickerstraße 74
Hier im Bild mit dem 1904 erfolgten Anbau (rechts mit den Fledermausgauben)
Das Engelufer verläuft entlang des Luisenstädtischen Kanals, der auf dem Bild durchs Geländer zu erkennen ist.
Die junge Frau läuft zwar oben entlang, aber die Straße scheint auch ein Kanal zu sein. Besser zu sehen sind Details auf einer Veröffentlichung der gleichen Karte auf Wikipedia

Gewerkschaftshaus
Nochmal eine Ansicht mit der bereits erfolgten Erweiterung und dem Luisenstädischen Kanal.
Ab 1937 hieß er Engeldamm.
Backsteinbau am Luisenstädtischen Kanal
Berliner Gewerkschaftshaus
Restaurant Nr. 24 / 25
Datum auf der Ansichtskarte (Versandtdatum): 17. Juni 1925

Restauration
Die Anschrift lautet immernoch Engelufer - wenn auch schon wieder mit anderen Nummern
Engelufer 15
Engelufer
Großer Saal Gewerkschaftshaus

Mit dieser Ansichtskarte von 1917 baten die Eltern um ein Lebenszeichen von Ihrem Sohn, der im ersten Weltkrieg eingesetzt war und sich schon lange nicht gemeldet hatte.


Engeldamm
Ensemble aus Gewerkschaftshaus und Herberge Mai 2011

Engeldamm
ehemalige Gewerkschaftsherberge Engeldamm
ehemalige Gewerkschaftsherberge

Hofansicht Engeldamm 64
Hofansicht, Hof 1 des ersten Gewerkschaftshauses Deutschlands

Aus Stiftungsgeldern wurde 1897-1900 das erste Gewerkschaftshaus Deutschlands am Engelufer errichtet, das auch als Arbeiterbildungszentrum diente.
Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg gaben hier Unterricht.
1926 wurde der Kanal zugeschüttet und als Park umgebaut

Die Nazis haben das Gebäude 1933 gestürmt und besetzt, die Gewerkschaften verboten..

Zu DDR - Zeiten diente das Gebäude als Krankenhaus - später als Tropeninstitut.
Der Engeldamm erhielt den Namen des Gewerkschafters und weiteren Mitbegründers der Kommunistischen Partei Deutschlands Fritz Heckert (Fritz Heckert-Damm).

Nach der Wende wurde das Gebäude aufwendig saniert und dient heute als Wohn - und Bürogebäude.
Fernab jeder gewerkschaftlichen Historie befinden sich hier exklusive Eigentumswohnungen und für die Büros wird 2011 eine Kaltmiete von 15 Euro/m² aufgerufen. Zur gleichen Zeit werden die langjährigen Mieter in der in der Nähe befindlichen Adalbertstraße 28 von Kündigungen bedroht...

Bei der Errichtung des hässlichen rechten Nachbargebäudes 2012 wurden in dem ehemaligen Gewerkschaftshaus gleich mehrere Wohnung wieder frei und zum Verkauf angeboten.

Auch klar, das der Name Fritz Heckert entsprechend der Entwicklung aus dem Strassenbild gelöscht wurde, obwohl mit der Errichtung der Verdi-Zentrale die gewerkschaftliche Tradition am Engeldamm fortgesetzt wird.

Links zum Haus: http://www.berlinstreet.de/643
Luise Berlin
E-Mail

eisfabrik@berlin-eisfabrik.de