Die Köpenicker Straße Nr. 6a - 7

in Berlin Mitte und Kreuzberg


+++ Dieses Seite befindet sich im Aufbau +++ +++


damals...


Kattundruckerei Dannenberg


Das heute dort stehende Gebäude wurde 1908 als Lager und Kontorhaus für Saat- und Getreidelagerung unter Anleitung von Kurt Bernd für den Samengrosshandel Wissinger erbaut und galt damals als der größte Saat- und Getreidespeicher Europas.

Wissinger Höfe
Heute Denkmalensemble Wissinger Höfe an der Köpenicker Straße und Spree


Brandt Radio
Brandt, Roland, Fabrik für Radiotelefonie Kreuzberg, Köpenicker Str. 6a/7

Die Firma wurde 1908 gegründet
Auch in der Köpenicker Straße 154 fand sich die Firma.

Für die Radiofabrik Brandt musste im zweiten Weltkrieg Zwangsarbeit verrichtet werden.

Borowiak, Franz
Dentist
(1941)

Kappus M.
Vertr. Richard Lomberg
Seifen- u.Parfüm.-Fabr.
S036, Köpenicker Str. 6a
(1941)

Wolff, Karl
Lebensmittel Händler
SO 36, Köpenicker Str. 6
(1941)

Wulkow, Franz
Wäscheverleih
SO 36, Köpenicker Str. 6 a
(1941)

Für die Firma Salamander A.-G., Reparatur-Betrieb, Berlin SO 36, Köpenicker Str. 6a7 musste Zwangsarbeit geleistet werden.
www.salamander-zwangsarbeit.de/ (auch in Englisch)

Literaturhinweis:
Vera Friedländer, Ich war Zwangsarbeiterin bei Salamander; Das Neue Berlin, 2016,
  ISBN: 9783360013132
Vera Friedländer;  Man kann nicht eine halbe Jüdin sein, Taschenbuch: 268 Seiten Verlag: Agimos (1. Januar 1996);   ISBN-10: 3931903079; ISBN-13: 978-3931903077

Gleiches trifft auch für die Firma Gorschalki, Kurt & Co Accumulatorenfabrik Kreuzberg Köpenicker Str. 7a zu.



In den Kellergewölben der Köpenicker Straße 6 befand sich Ende der 80er der UFO Club. Auf facebook gibts nen Bild: UFO Club Dimitri Hegemann


heute....

Wissinger-Höfe - Wohngebäude mit anschließendem Gewerbehof zur Spree

E-Mail

eisfabrik@berlin-eisfabrik.de