Die Köpenicker Straße 116

in Berlin-Mitte


+++ Dieses Seite befindet sich im Aufbau +++ +++


damals..

Köpenicker Straße
Strassenansicht mit der Köpenicker Straße 116
Fürst Blücher
Restaurant, Kneipe Fürst Blücher, Inhaber Otto Knötschke,
mit Schloßbräu und Tucher Bier
links, nur schlecht zu sehen, die Gebäudedurchfahrt mit der Kennzeichnung für die Sanitärfirma Pohley

weiter unten die Innenansicht


Postkartenverlag Oskar Gehrmann
Auch der Postkartenverlag Oskar Gehrmann, von dem unter anderem die Postkarte von der Michaelkirchstraße stammt, befand sich in der Köpenicker Straße 116.
Am linken Rand finden wir den Hinweis auf den Verlag.

Auf der Ansichtskarte ist rechts die Luisenstädtische Apotheke von Arthur Tichauer in der Köpenicker Straße 119 zu sehen.
Die Köpenicker Straße 120 wurde in die Michaelkirchstrasse umgewandelt und existiert nicht mehr.
Links ist also die Nr. 121 teilweise abgebildet.



Hier existierte auch die Firma Ankenbrand und Klaue, Uniformen, Berlin SO16, Köpenicker Straße 116 (keine Zeitangabe)


Grundmann und Kuhn
Anzeige von Grundmann & Kuhn - Transportgeräte und Fahrzeugfabrik 1937

Das jüdische Unternehmen Grundmann und Kuhn hatte hier seinen Sitz.
Karren und Wagen aller Art, Räder, Lenkrollen u. dergl. (Maschinen und Fahrzeuge, technische Artikel)
gegründet 1901 , Übernahme 1939

Die Firma Grundmann & Kuhn findet sich auch unter der Adresse Nr. 113.


Schwabe Bühnenbeleuchtung
Anzeige der
Schwabe und Co - Bühnenbeleuchtung
von 1922

Schwabe & Co
Bühnenbeleuchtung
Köpenicker Straße 116
Berlin SO16

Spezialitäten:

Bühnenbeleuchtung
Moderne Horizontbeleuchtung
Elektrische Fackeln
Elektrische Flammen
Dampferzeuger ohne Atembeschwerden
für den Schauspieler


In einem Katolog finden sich Bühnenbilder vom Deutschen Theater, dem Schauspielhaus, dem Metropol Theater, der Olympiahalle London, dem Opernhaus Dresden und der Oper Stockholm.

Schwabe Bühnenbeleuchtung
Ausstellungssaal der Schwabe und Co - Bühnenbeleuchtung
in der Köpenicker Straße 116


Die Privatbank
Schwabe & Co AG
Privatbank (Banken und Versicherungen)
Gegründet 1923
war ein jüdisches Unternehmen.


Die Trikotagenfabrik
Julius Nelson & Co
Schals und Tücher (Textil und Bekleidung)
wurde 1900 als jüdisches Unternehmen gegründet, übernommen 1933 und 1940 liquidiert


Muster - Karten - Fabrik
Carl Rechlin
Großbuchbind. Buchdr.
SO 16, Köpenicker Str. 116
(1941)


Bernhard Pohley
Firmenschild Bernhard Pohley, Zentralheizungen, Sanitäre Anlagen
Köpenicker Straße 116
königlicher Hofingenieur, San.Anlagen (1891)
Aus dem Internet gefischt:
In der Firma war 1944 ein Meister Galikowski beschäftigt.


Pohley, Bernhard
Zentralheiz.san. Anl.
SO 16, Köpenicker Str. 116
(1941)

Rechlin, Carl
Muster-Karten-Fabrik
Großbuchbind. Buchdr.
SO 16, Köpenicker Str. 116
(1941)

Schulte-Malbun Hans Bekleid.-Werke
vorm. Wartenberg & Co

Wartenberg & Co
Bekleid.-Ind. Bln. Auerbach i. V.
SO 16, Köpenicker Str. 116
(1941)

Knötschke, Agnes
Gaststätte Fürst Blücher
SO 16, Köpenicker Str. 116
(1941)


Restaurant Fürst Blücher

Restaurant Fürst Blücher
Das Restaurant Fürst Blücher in der Köpenicker Straße 116
auch im Telefonbuch 1941

Kraschewski, Otto
Autofahrschule "Centrum"
Autorep.-Werkst.
SO 16, Köpenicker Str. 116
(1941)


Köpenicker Strasse 116
Lehrbuch der Autofahrschule Kraschewski, Köpenicker Straße 116


 
 
 
 
Die Auto-Fahrschule Otto Kraschewski befand sich neben dem Hauptsitz in der Blücherstraße
auch in der Köpenicker Straße 116.


Das Fahrschulbuch enthält neben schönen Grafiken
im Jahr 1934 auch die Verantwortlichkeit für den "Führer":
Fahrschule
Die "40m" düften aber Großdeutsche Übertreibung sein. So groß waren auch die Deutschen Fahrzeuge nicht!

Führer Verantwortung
Wofür ist der Führer verantwortlich?

Der Führer hat sich so zu Verhalten, daß er keinen anderen schädigt oder mehr als nach den Umständen unvermeidbar behindert oder belästigt.

Da im zwölfjährigen "Dritten Reich" normale Verhaltensregeln ausser Kraft gesetzt wurden und sadistische Verhaltensmuster normal waren, konnte Deutschland nur durch Gewalt zur Beendigung des Terrors gezwungen werden.
Deshalb steht heute kein Vorkriegsgebäude mehr in der näheren Umgebung der Köpenicker Straße 116.

heute:

--- im Aufbau ----

E-Mail

eisfabrik@berlin-eisfabrik.de