Die Köpenicker Straße Nr. 68
in Berlin Mitte


Das Bunte Theater

+++ Dieses Seite befindet sich im Aufbau +++ +++

damals...


Buntes Theater
Buntes Theater (Buntes Brettl) am Alexanderplatz
Das Bild wurde Wikipedia entnommen, wo es als "gemeinfrei" deklariert ist,
Der Fotograf war Georg Bartels.

Kurze Zeit später zog das Theater in die Köpenicker Straße 68

Ernst Wolzogen
Eine sehr frühe Ansichtskarte
Ernst von Wolzogen mit Signum;
Buntes Theater Überbrettl
datiert 25.2.1901
an Paul Robert aus Dresden ins Hotel Savoy, Berlin gesendet.


Das Bunte Theater Luise Berlin
Das Bunte Theater in der Kreuzberger Chronik

Damen Ensemble Costrelly im Bunten Theater
Ansichtskarte
Damen Ensemble Costrelly
im Bunten Theater

Ernst von Wolzogen
1901; Regiesitzung der "Überbrettl Gesellschaft" im Bunten Theater Köpenicker Straße 68
Ernst von Wolzogen
Ansichtskarte
Ernst (Freiherr) von Wolzogen,
* 23. April 1855 in Breslau; 30. Juli 1934 in Puppling bei Wolfratshausen
Das Bunte Theater in der Köpenicker Straße 1901-1902


Das Theater wurde von dem Adligen Freiherr Ernst von Wolzogen als "Buntes Theater" gegründet, der im Bild oben und im Portät abgebildet ist.
Das Kabarett trug nicht nur in Berlin den Namen: "Überbrettl" was auf seine österreichische Herkunft hinweißt.

Das auch "Buntes Brettl" genannte Theater war das erste literarische Kabarett nach französischem Vorbild in Deutschland, musste jedoch wegen der vorherrschenden Zensur auf politische Tagessatiere verzichten.

Es existierte so, trotz aufwendiger Gestaltung durch den Architekten August Endell nur von 1901 bis 1902.

Literaturhinweis zu August Endell mit Abbildungen von der Innengestaltung des Bunten Theaters in der Köpenicker Straße 68:

"August Endell. Der Architekt des Photoateliers Elvira 1871-1925." Ausstellung Müchen 1977; Taschenbuch 1. Januar 1977 von August ; Sembach, Klaus-Jürgen Endell (Autor)


Auch zu Ernst von Wolzogen gibt es einen Wikipediaeintrag.

Literaturhinweis zum "Überbrettl" am Alexanderplatz:
"Berliner Musenkinder Memoiren", Helga Bemmann, Lied der Zeit Musikverlag, Berlin 1981;

Der Luisenstädtischen Bildungsverein hat zum Theman recherchiert und sein detailliertes Ergebnis ist online abrufbar.


Wolzogen als Offizier
Bucheinband
Ernst (Freiherr) von Wolzogen,
Standesgerecht, 1915 in Offiziersuniform und als Verfasser eines Kriegsromans




Nachdem Arbeiter und Bauern 1918 ihren Anspruch auf eine Gleichstellung erhoben und der Adel seinen Besitz und seine Macht schwinden sah,
ging dieser offen gegen die Errungenschaften der Novemberrevolution vor.

So bekämpfte auch der adlige Ernst von Wolzogen die Weimarer Republik
und sah im Regiem des Faschismus die Chance zur Wiederherstellung der Macht des Adles
und den zuverlässigsten Schutz gegen das Aufbegehren von Arbeitern und Bauern,
weshalb er auch für die Faschisten Wahlkampf betrieb.

 

Laura von Wolzogen
Ansichtskarte
Elsa Laura von Wolzogen, gelaufen 1902


Standesgerecht heiratete Ernst von Wolzogen 1902

Elsa Laura Seemann von Mangern,
eine Berliner Lauten-Sängerin

geb: 5. August 1876 in Dresden; 25. April 1945 in Admont

Die Ansichtskarte ist 1902 gelaufen.

Friedrich Schiller
Ein Vorgänger von Ernst von... bot Friedrich Schiller im Dezember 1782 ein unauffälliges Asyl im thüringischen Bauerbach an,
wo sich Schiller 2 Jahre verbarg.

 

Danach wurde es von anderen "bespielt" wie ab 1905, dem "Deutsch - Amerikanischen Theater" und vor der Errichtung eines neuen Gebäudes am Bülow Platz (heute Rosa-Luxemburg-Platz) auch von der "Volksbühne".

Deutsch-Amerikanisches Theater
Deutsch-Amerikanisches Theater in der Köpenicker Straße 67/68 ab 1905.
(Ansichtskarte) Gastspiel "New York" Bild 3 Mott Street

Köpenicker Straße 68
Deutsch-Amerikanisches Theater in der Köpenicker Straße 67/68 ab 1905. Gastspiel "New York" Bild 5 Broadway

Deutsch amerikanisches Theater
Ansichtskarte vom Deutsch Amerikanischen Theater in der Köpenicker Straße zu dem Stück "Über den großen Teich".



Wikipedia weiß:

1901 ging Endell nach Berlin, wo er eine Reihe bedeutender öffentlicher Bauten sowie verschiedene Wohn- und Geschäftshäuser schuf.

Im Frühjahr 1901 entstand nach seinen expressionistisch anmutenden Plänen
der aufwändige Umbau mehrerer bereits vorhandener Theatersäle im Hof der Köpenicker Straße 68 für das Bunte Theater von Ernst von Wolzogen
(im Krieg zerstört).


In einem tagesspiegel Artikel vom 29.04.2012 zu"Schönheit in Eisen" ist eine Innenansicht des Bunten Theaters abgebildet.

 

Volksbühne 1914

Volksbühne am Bülowplatz
bis 15. August 1914 befand sich hier die Neue freie Volksbühne.

Erst nach weiteren Zwischenstationen steht sie heute am Rosa-Luxemburg Platz.

Kino Deutsch Amerikanisches Theater
Die Geschichte des Hauses endet so aber noch nicht! Nachdem unter der Adresse ein Nationaltheater im Adressbuch vermerkt ist, findet sich ab 1924 (alleskino.com) ein Lichtspieltheater in der Köpenicker Straße 68, das wieder unter dem Namen "Deutsch Amerikanisches Theater" betrieben wird, wie auch das Programmheft von 1930 zeigt.


D.A.T. - Lichtspiele
Im Telefonbuch ist 1941 vermerkt:
D. A. T. Lichtspiele
Lemke, Abshagen & Co
SO 16, Köpenicker Str. 68

Zum Programm gehörten sowohl Film als auch Theater.

Im Bombenhagel geht die Geschichte des Hauses zu Ende.

An der Adresse betreibt heute Dimitri Hegemann heute in den ehemaligen Turbinenhallen des Heizkraftwerks Mitte einen Kulturstandort für Veranstaltungen "voller Energie".


Die kreuzberger-chronik zum Haus Nr. 68

heute :



Die Judenbürgerbücher der Stadt Berlin 1809-1851 Von Jacob Jacobson benennen:
Levinstein, Abraham; Seifensiedergesellschaft
arbeitete 1828 in der Fabrik von S.B. Berend Söhne Köpenicker Straße 68

Gaskronen
Anzeige Gaskronen Uebel; Köpnickerstr. 68;
1903
Die wohl grössere Gaskronen Gesellschaft befand sich mit der "Krone Gasglühlicht Gesellschaft"
in der Köpenicker Straße 56

Rehmann, Emil
Obst u. Südfrüchte
SO 16, Köpenicker Str. 68
(1941)

Schwandt, Elise
Film-Garderobiere
SO 16, Köpenicker Str. 68
(1941)


E-Mail

eisfabrik@berlin-eisfabrik.de